Verband Freier Berufe in Hessen

VFBH Außenansicht

Satzung

§ 4 – Organe

(1) Organe des Verbandes sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand (das Präsidium).
(2) Die Mitgliederversammlung besteht aus je einem vertretungsberechtigten Mitglied, das von der jeweiligen Mitgliedsorganisation benannt wird.
(3) Der Vorstand (Präsidium) besteht aus dem Präsidenten, dem ersten und zweiten Vizepräsidenten und bis zu drei weiteren Mitgliedern. Der Vorstand führt die Bezeichnung Präsidium. Die Präsidiumsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

§ 5 – Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung hat in der Regel einmal im Jahr stattzufinden. Die Mitgliedsorganisationen können neben dem vertretungsberechtigten Mitglied bis zu zwei weitere Delegierte – mit beratender Stimme – in die Mitgliederversammlung entsenden.
(2) Die Mitgliederversammlung beschließt den Haushaltsplan (Voranschlag), setzt den Mitgliedsbeitrag fest, entscheidet über die Genehmigung des Jahresabschlusses und die Entlastung des Präsidiums. Die Mitgliederversammlung beschließt die Satzung und wählt das Präsidium (§ 4 Abs. 3). Die Mitgliederversammlung kann beschließen, besoldete Mitarbeiter, insbesondere einen hauptamtlichen Geschäftsführer, zu bestellen.
(3) Die Einberufung erfolgt durch einfache schriftliche Mitteilung des Präsidenten oder eines anderen von ihm bestimmten Präsidiumsmitglied.
(4) Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Verbandes es erfordert, oder dann, wenn ein Fünftel der Mitglieder, mindestens aber drei Mitglieder, bei dem Präsidenten die Einberufung gemeinschaftlich und schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragen.
(5) Die Versammlungsleitung obliegt dem Präsidenten.
(6) Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit. Jedes Mitglied hat soviel Stimmen wie der von ihm vertretenen Berufsorganisation Berufsangehörige am 1. Januar des Abstimmungsjahres angehört haben. Werden Berufsangehörige durch mehrere Mitgliedsorganisationen vertreten, verteilt sich deren Stimmrecht gemäß der Verteilung des für diese Berufsangehörigen an den Verband gezahlten Mitgliedsbeitrags (§ 9 Abs. 2). Vor der Abstimmung kann die Mitgliederversammlung beschließen, ungewichtet abzustimmen. In diesem Fall hat jede Mitgliedsorganisation eine Stimme.
(7) Änderungen der Satzung bedürfen einer Zweidrittelmehrheit. Satzungsänderungen müssen in der Tagesordnung angekündigt werden. Die Tagesordnung muss den Mitgliedern mindestens drei Wochen vor der Versammlung zugehen.
(8) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer unterzeichnet ist.